Aktuelles

Bericht und Bilder vom Sommerpokal Diemelsee 2016

27.05.2016

"Mein Kurzurlaub"

Seit 11 Jahren liegt mir Jürgen nun schon in den Ohren: Willst du nicht mal zur Diemel kommen?

Bisher kam immer was dazwischen, aber diesmal sollte es klappen.

Übernachtung im Vereinshaus möglich, Wind soll auch sein, alles prima, also los gehts.

Ich wähle den Weg am Ende über die Landstraße - eine sehr gute Entscheidung: ich tauche ein in das ländliche Leben, halte unterwegs beim Bäcker, sehe blühende satte grüne Landschaften - fahre ich in den Urlaub oder zum Segeln (oder beides)?

Und dann sehe ich die Talsperre, nun ja, da soll man segeln können? Bei südlichen Winden wohl eher nicht.

12:00 Uhr ist Steuer(frau)besprechung. Was wird eigentlich besprochen? Kaum angefangen ist alles schon gesagt. Gut, dass Jürgen dabei ist und nochmal die wichtigen Etmale erläutert: von der Mitte hoch, dann links über die Ablauftonne nach unten, hinter der Ecke nach rechts bis zur Kaimauer, dort durchs Tor und dann zurück zur Tonne 3 und dann wieder zur 1. Nun ja, zur Not einfach den anderen hinterher, die schon lange hier segeln. Mir kommen Erinnerungen aus meiner Piratenzeit an den Rursee. Mit 35 O-Jollen zwängen wir uns durch die Enge nach dem Start, der Wind ist recht gut, Fallwinde halten sich in Grenzen, meine Platzierung so lala. Egal, auf zur 2. Wettfahrt: aber siehe da, frei nach Loriot: wo laufen Sie denn? Wo laufen Sie denn hin. Ich hätte es wissen müssen. Wir segeln nicht Finn sondern O-Jolle. Also erst mal wieder rein und Kuchen fassen. Natürlich, es ist gesellig, schmeckt einfach gut und man kommt wieder runter - also doch Urlaub! Nach der Stärkung ab zur 2. Wettfahrt, alles läuft, die Zeit leider auch, also 3. und 4. Wettfahrt morgen. Um 19:00 Uhr das Festmahl in der Multifunktionshalle. So viele O-Jollis und Frauen, Regattaorganisation und DLRG. Ehrungen für die Ältesten (über 80 Jährigen), denn die O-Jolle ist dieses Jahr 80 und der Sommerpokal wird 80/2. An diesem Abend wird auch mal wieder deutlich, warum alle so gerne zur Diemel kommen: Perfekte Organisation, Einsatz und Herzblut von Susi und Jürgen, das überreichte Halbmodell von unserem 1. VS Jörn als Dank ist hier nur ein weiteres Indiz. Mein bei der Tombola gewonnener Hoody findet zuhause reissenden Absatz: das leuchtende Organge ist metrosexuell und damit IN!  Der Abend ist gemütlich, die Gespräche mit den Holländern locker, das Bier leider dünn, alles bestens!!!

Und: der Urlaub geht weiter: 09:00 Uhr Frühstück, die meisten kommen, auch wenn sie schon in Ihren WoMos gefrühstückt haben.

Start für 11:00 Uhr und dann nimmt das Missverständnis seinen Lauf: In der Düse ist der Wind exterm böig, ein segeln fast nicht möglich. Wenn es so bleibt, wird es schwierig. Ich dümpel also am Startschiff in der Abdeckung rum, sehe den Wettfahrtleiter an der Flagge N über X fummeln und dann sind auf einmal 20 O-Jollies weg Richtung Hafen. Hab ich schon wieder das Kuchensignal verpasst? Nö, das Startboot geht wieder vor Anker, Tut, 5 Minuten noch bis zum Start. Was machen die? kein AP-Wimpel um die anderen wieder zurückzuholen?

Nun gut, da waren es nur noch 13. Und schon gelingt mir auch mal ein Tagessieg, die Freude ist verhalten.

Auch zur 4. Wettfahrt kommt keiner mehr - da ist wohl jemand sauer...

Nichts destotrotz, die Preisverteilung ist wieder ein Highlight: Preise, T-Shirt, Rotwein und ein gestresster Gewinner. Wie macht der Franzmann das nur immer?  Nun aber los, raus aus der Idylle, rein in den Alltag. Eins ist klar, ich komme wieder, Jürgen.

 

LG, Frank

Hier noch Bilder von Ralf Schulze O-1316:

  https://drive.google.com/folderview?id=0B12ysGOqK2H_b0hBekdIcEdOYjg&usp=sharing

 
« zur Artikel-Übersicht
Powered by CMSimpleRealBlog